Frauenverband Courage Lübeck zum Ostermarsch 2020

Einige Äußerungen zum Thema: „Ostermarsch 2020“: wir haben Frauen vom Frauenverband Courage Lübeck und unserer Freundinnen zu Krieg, Frieden und den Rüstungsausgaben befragt:

Heike:

Statt weiter Waffen zu produzieren – sogar jetzt in dieser großen Krise -, sollten sie das Geld in die Gesundheitsvorsorge stecken. Meine Verwandten arbeiten in der Pflege, ich mache m ir Sorgen um sie. Es wird nicht genug für die Verbesserung der Pflegesituation getan , für Beatmungsgeräte, Schutz für die Pflegenden und ihre Patienten, mehr Personal ausgebildet. Wir brauchen nicht mehr Rüstungsausgaben, wie geplant: 70 Mrd., wir brauchen mehr Menschlichkeit und Geld für die Kranken und alten Menschen.

Slava aus der Ukraine:

Sie exportieren Waffen weltweit, schüren Kriege, bombardieren und wenn sie jetzt 50 Flüchtlingskinder aus den Flüchtlingslagern holen, machen sie eine große Show/ Theater daraus, als wären sie großzügig. Aber mich beschäftigt die Coronna Krise zur Zeit mehr, ich habe Angst um meinen Verwandten, da er Dialyse braucht und besonders gefährdet ist, da nicht genug Schutzkleidung vorhanden ist.

Petra:

Ich weiß nur, das die großen Länder schon fast einen Wirtschaftskrieg anzetteln, wenn Trump verbietet das Gesundheitsartikel das Land verlassen dürfen. Die Verzweiflung ist groß.
Die Menschen verlieren das Vertrauen in die Solidarität über die Grenzen hinweg. Jedes Land versucht die Sachen jetzt selber herzustellen. Für die Menschen wird es ein komisches Gefühl sein, wieder in andere Länder zu fliegen, um Urlaub zu machen.

Tina: 

Jetzt, in der Zeit der Pandemie, tut mir die Ruhe gut.  Ich habe ein zu Hause, ich habe genug zu essen, anzuziehen und ich habe genug Geld um meine Miete, Wasser, Strom und Heizung zu bezahlen.

Ich weiß, dass es anderen Menschen in dieser besonderen Zeit viel schwieriger haben – ich hoffe sehr, dass nach dieser Pause niemand auf der Strecke bleibt!!! 

Ich weiß aber auch, das Menschen z. Zt. in schrecklichen Kriegsgebieten leben. Ich denke an die Menschen, die sich vor Bomben und Drohnenangriffen fürchten, die kein zu Hause mehr haben, die hungern und unendlich erschöpft sind. Menschen, die um das Leben ihrer Kinder bangen sowie um die gemeinsame Zukunft. KRIEG ist das SCHLIMMSTE, was Mensch dem Menschen antut.

Traumata über Jahrzehnte werden Menschen quälen –  Angstträume, Depressionen, Ohnmachtsgefühle werden an weitere Generationen übertragen.

Umweltzerstörungen durch Geschosse mit radioaktiver Munition verseuchen über sehr lange Zeiträume kostbare Natur – und dies alles nur, weil mächtige Tyrannen ( ich meine damit auch Konzerne ) mit dem Waffenhandel sehr viel Geld verdienen – Tyrannen, die noch mehr Macht über andere Länder und Handelswege haben wollen.  – Widerlich –

Mensch, pass auf, lass Dich nicht verführen – wehre Dich gegen Krieg und Ungerechtigkeit!

Maria aus Kroatien:

In unserem neuesten Courage Info ist unsere Forderung abgebildet:

Couragiert gegen die wachsende (Welt) Kriegsgefahr! Für das Selbstbestimmungsrecht der Völker! Fremde Truppen raus aus den anderen Ländern! Diese Forderung durchzusetzen ist wichtig, die Völker können ihre Probleme selber lösen, sie brauchen keine imperialistischen Regierungen die sich einmischen, die Situation aufheizen, ihre Soldaten schicken, um die Rohstoffquellen und wichtige strategische Orte zu besetzen.

Ich kenne die Situation aus meinem Land: Ex Jugoslawien: Prostitution weitet sich aus, Lebenshaltungskosten für die Menschen steigen, die Übersetzer werden aus den Schulen abgezogen, die Firmen sowieso geschlossen und deutsche/europäische installiert….

Die Welt/ Kriegsgefahr zeigt sich z.Zt. – neben Syrien- besonders zw. USA und Iran: Mord am Iranischen General Soleimani im Irak….Und durch die Sanktionen der USA hat sich die soziale Lage im Iran weiter verschlechtert: die Bauern haben kein Wasser für ihren Lebensmittelanbau,

300 % Inflation, auch dort gibt es Massenkämpfe gegen Armut und Arbeitslosigkeit: Es trifft vor allem die Frauen, die die Sorge um die Ernährung ihrer Kinder und Pflege ihrer Angehörigen haben. Der Frauenverband Courage fördert die internationale Solidarität gegen dieses Machtgehabe von aggressiven Staaten durch internationale Frauenkonferenzen der Basisfrauen. Nun ist geplant im Mai 2020 eine Europakonferenz in Bosnien Herzegowina durchzuführen und im September 2021 in Tunesien zum dritten Mal eine Weltfrauenkonferenz. Hier lernen wir voneinander u.a. die Gründe für Kriege zu erkennen, vernetzen uns, stellen Forderungen auf, die wir weltweit bekannt machen und so arbeitet auch Courage an der internationalen Solidarität. Ein überparteiliches Bündnis von Frauen und Mädchen – weltweit – von Religion bis Revolution.

Weitere Aussagen:
– Ich bin zur Zeit in drei Schwerpunkten unterwegs: zwei Arbeitsstellen und privat, deshalb kann ich  mich gerade nicht auf dieses Thema konzentrieren.

Krieg ist scheiße, wenn ich an Iran, Irak, Kundus denke habe ich schlechte Laune, die Situation für die Frauen dort ist besonders gefährlich, ich habe gerade im Fernsehen gesehen, wie eine Frau erschossen wurde und die anderen mussten zusehen.

– ich verstehe gar nicht warum wir uns äußern sollen, alle sind doch gegen Krieg?, dies macht mich sprachlos, Krieg bringt Verzweiflung.

– es ist nicht in Ordnung, dass so viele Milliarden in der Rüstungsindustrie verpulvert werden, wo es noch so viel Armut auch bei uns gibt. Dass die Fabriken während der Coronna Pandemie arbeiten ist auch nicht in Ordnung. Ich muss auch in meinem Schrotthandel arbeiten, was ja nicht nötig für die Versorgung der Bevölkerung ist und die Ansteckungsgefahr für die Familien erhöht.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.